Aktivitšten-‹bersicht 

Projektarbeit in der NMS Bruck: Kids4Material  (25.3.2019)

Weißer Mantel,  Bart und Brille, brummige Stimme und verschrobene Ansichten…
Dieses Bild von Forschern spukt in den Köpfen der Bevölkerung – dem muss man entgegenwirken. Wenn Forscher wirklich so wären, kämen wir nicht weit. Die jungen, coolen Leute, die in den Forschungseinrichtungen auf der Suche nach Neuem sind, haben die Schüler der 3b in Staunen versetzt.

In der Projektbeschreibung steht: Unsere Region ist hochinnovativ, technologiefokussiert und zukunftsorientiert – die Projektpartner waren aber sehr um kindgerechte Aufbereitung bemüht.
Um den Kindern und Jugendlichen die Aufgaben der Forschung ein bisschen näherzubringen, bot die FFG, die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, für Schüler aller Altersgruppen ein besonderes Projekt an. Prof. Erich Reichel von der Pädagogischen Hochschule beschäftigte die 3b der NMS Bruck mit der Frage, was Forscher eigentlich für Leute sind und wie sie sich interessante Experimente ausdenken, um verschiedene Materialien auf ihre Brauchbarkeit zu testen. Der lustige Vormittag im Physiksaal der NMS verging viel zu schnell. Bei einem Lehrausgang ins Polymer Competence Center Leoben (PCCL) bekamen die Kids zu sehen, wie solche Experimente in Wirklichkeit aussehen können und staunten nicht schlecht über die riesigen Anlagen. Bei den Unternehmens­partnern  FabLab Leoben und 3D-Kunst-GmbH wurden die Schüler abermals zur Selbsttätigkeit aufgefordert: Aus Filament, Styropor und Ton entstanden aus einer Kombination von Handarbeit und modernster Technik wunderbare Objekte.

Am 25. März ging es im Seminarraum des PCCL hoch her. Die Ergebnisse wurden den Eltern in einer großartigen Präsentation vorgestellt. Auch die Führungen durch die Räumlichkeiten wurden von den Kindern mitgestaltet: in der Werkstoffprüfung, im Labor und beim 3D-Drucker. Im FabLab wurde eingescannt, am Computer bearbeitet und in 3D ausgedruckt, gezeichnet und gefräst. Zum Abschluss begab sich die Gruppe noch zur 3D-Kunst-GmbH, wo dieses Mal  Muttertagsblumen aus Styropor gefertigt wurden.

Die Eltern und die Mitarbeiter der Betriebe waren begeistert von den Leistungen der Schüler, ihrer Kreativität und ihrem handwerklichen Geschick, aber auch von ihren professionellen Vorträgen bei der Präsentation. Dir. Karl Moser gratulierte den Kindern und bedankte sich bei allen Beteiligten für die großartige Organisation und Zusammenarbeit.

Bericht und Fotos: Fogy Ursula

 Aktivitšten-‹bersicht   Zum Seitenanfang