Aktivitšten-‹bersicht 

Projektpräsentation der 2.c - Kinder einer Welt  (15. Mai 2013)

"Eine Klasse - zehn Nationen" war das Motto dieses Projekts, an welchem einige Wochen lang in fast allen Gegenständen von verschiedensten Gesichtspunkten ausgehend herangegangen worden war. Am Ende stand eine von den praktisch vollzählig anwesenden Eltern sehr bewunderte Präsentation der Arbeiten, wobei auch die Eltern von ihren Sprösslingen gleich ordenltich eingespannt worden waren.

Am Beginn stellten sich die Schüler in ihrer Muttersprache vor, zu guter Letzt folgte auch Fr. Zwettler diesem guten Beispiel der Kinder und stellte sich auf Schwedisch vor, da ihre Mutter Schwedin ist.

Danach folgten Nachrichten zur Lage der Kinder in aller Welt.

Der Reihe nach wurden dann Kinderrechte vorgelesen und zu einem eindrucksvollen Kinderrechtskreis geformt.

Sarah und Vanessa begeisterten mit ihren Künsten auf der Mandoline bzw. Geige.

Die Kinder demonstrierten in beeindruckender Weise für eine lebenswerte Umwelt. Besonders beeindruckend war, dass auf großen Krawall "Wir wollen, wir wollen ..." stets eine leise Forderung folgte, die emotional betroffen machte.

Rahman stellte ein Bildgeschichte zum Thema Mobbing und Ausländerfeindlichkeit vor. Nach mehreren Stunden Arbeit, in welcher der Umgang mit einem fiktiven Mobbingopfer und mögliche Reaktionen durchgespielt worden waren, kam man zu folgendem Schluss: Gemeinsam sind wir stark!

Mädchen und Burschen präsentierten 2 Tänze, die fast weltweit bekannt sind.

Die Kinder stellten ihre Klassenkameradinnen und -kameraden in englischer und ihrer Muttersprache im Schneeballsystem vor. Besonders ergreifend - selbst für manche der "hartgesottenen" Väter - war jener Moment, als alle mit ihren Nationalflaggen in Händen "We are the world" anstimmten.



Den genussvollen krönenden Abschluss bildete das gemeinsame Essen der mitgebrachten Nationalspeisen, welche die Eltern besonders liebevoll zubereitet hatten.


Am Ende des Tages waren alle stolz: die Mädchen und Burschen auf die erbrachten Leistungen, die Lehrer - vor allem der Klassenvorstand, Fr. Tomisser Helga, auf das gute Gelingen und natürlich auch die Eltern auf ihre Kinder.
 

 Aktivitšten-‹bersicht   Zum Seitenanfang